Allgemein, Europa, Slowenien

Slowenien: 5 Wanderwege für Hobbywanderer, Spaziergänger und Genießer

6. Oktober 2019

1. Rundwanderweg: Bled

Lake Bled – Vintgar Schlucht – Lake Bled: ca. 13 km

Ein Abstecher zur Vintgar Schucht lohnt sich auch für Tagesausflügler. Zwischen den anliegenden Dörfern, vorbei am Bahnhof, gelangt man zum Eingang der Schlucht. Von hier folgt man dem malerischen, tiefgrünen und manchmal auch rutschigen Weg durch die Schlucht.

Wer zu Fuß gekommen ist hat Glück, von hier kann man nämlich weiter Richtung Bled laufen. Wer mit dem Auto oder einer Tour gekommen ist, muss nun (leider) den ganzen Weg wieder zurücklaufen. Und verpasst dabei die Gelegenheit auf die Köstlichkeit der Region: eine Cremeschnitte im Café Simon. 

Am Ende läuft man noch den letzten Rest entlang des Sees und ist nach gut 4 – 5 h wieder am Parkplatz. Wir setzen hier unsere Reise nun Richtung Bohinj fort.

2. Rundwanderweg: Bohinj

Ukanc – Ribčev Laz: 6 km – Rückweg jeweils mit dem Boot über den See

BOAH – ist der See schön. Im Vergleich zu Lake Bled, der ja eher verspielt und romantisch erscheint, ist Lake Bohinj eine Naturgewalt. Schroff, tief, kalt – und einfach nur natürlich schön!

Auch hier kann der See auf einem 12 km langen Weg umrundet werden. Jedoch empfehle ich den Weg von Ribčev Laz nach Ukanc (oder umgekehrt, je nachdem wo die Unterkunft liegt) entlang der Felsenseite (8 km) zu gehen. Auf der anderen Seite liegt nämlich die Straße zwischen Wanderweg und See. 

Nach den zurückliegenden Wandertagen in Ljubljana und Lake Bled fühlen sich unsere Beine ziemlich schwer an. Wir entscheiden uns den Rückweg mit dem Touristenboot über den See zurückzulegen. Ausserdem fängt es an zu regnen. Die tiefhängenden Wolken, die dicken Regentropfen, die an die Fenster des Bootes platschen und die nasse Kälte passen perfekt zum Szenarium.

Wanderweg entlang der Nordseite des Lake Bohinj

3. Wanderung: Bohinj

Besteigung des Gipfels Šija: 1.880 m – Ausgangspunkt: 1.550 m

Zugegeben, wir sind nicht die kompletten 1.880 m nach oben gekraxelt. Von der Gondel, die uns auf 1.550 m bringt, sind es aber immer noch gut 3,3 km und 350 Höhenmeter die es zu überwinden gilt. 

Oft fehlt uns die Puste und am Ende erfordert die Route noch ein wenig Kletterübung und schwindelfrei sollte man auch sein – aber dann werden wir mit einem tollen Panorama belohnt. Noch kann man bis ans Meer sehen – denn die Wolken, die uns die ganze Zeit schon begleiten, ziehen sich nun rasch über unseren Köpfen zusammen.

Geschafft – der Gipfel! Und am Horizont glitzert das Meer.

4. Rundwanderweg: Kobarid/ Soča-Tal

Historischer Wanderweg: 5 km

Im Zentrum Kobarids betritt man durch zwei Säulen eine sich nach oben schlängelnde, asphaltierte Straße. In Abständen befinden sich an den Seiten Bildnisse aus Stein, die den Leidensweg Jesus Christus darstellen. Erstes Highlight ist die Kirche des heiligen St. Antonius, die auf einem achteckigen Ehrendenkmal für 7.000, im ersten Weltkrieg, gefallene Soldaten errichtet wurde. 

Von hier aus geht es weiter durch Wald, bergauf und bergab, vorbei an den Ausgrabungen einer historischen Siedlung und verschiedenen Vorrichtungen der italienischen Verteidigungslinie. Eine steile Treppe bringt uns wieder auf die Straße Richtung Kobarid. Nur ein kurzes Stück legen wir auf der Straße zurück, um dann direkt wieder in den Wald einzutauchen und an der Soča-Schlucht und dem blauen Wasser eine verdiente Pause einzulegen.

Der Abstecher zum Kozjak-Wasserfall lohnt sich ebenfalls und von hier aus geht es dann gemütlich über die Napoleon Brücke entlang der Straße zurück nach Kobarid.

Es gibt weitere Routen entlang dieses Wanderweges – eine Broschüre liegt im Informationszentrum in Kobarid aus.

5. Rundwanderweg: Krka-Tal

Durch die Weinhänge von Trška-Gora: 8 km

Direkt von unserer Weinhütte aus führt der Slakovi Weg. Man kann den Rundwanderweg auch am Zentrum für Biotechnologie und Tourismus, direkt am Eingang von Trška-Gora, beginnen. Er verbindet viele kleine Weinhütten, wo man, je nach Saison, einkehren und kleine Genusspausen einlegen kann.

Der Höhepunkt ist zweifellos der Gipfel, auf dem die Kirche der Heiligen Maria thront. Von hier aus, und auf dem weiteren Weg Richtung Tal, genießt man wunderschöne Ausblicke und guten Wein.

Der Weg ist 8 km lang und es geht sowohl steil nach oben wie auch nach unten. Am Ortseingang von Trška-Gora, am Institut für Biotechnologie und Tourismus, ist eine Karte mit dem genauen Weg aufgestellt.

 

Zum 1. Teil: Praktische Tipps, Ljubljana, Lake Bled
Zum 2. Teil: Im Westen – Bohinj und das Soča-Tal
Zum 3. Teil: Süden und Südosten – Piran und das Krka-Tal

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar