Europa, Slowenien

Slowenien: Reiseroute für 2 Wochen – Teil 2

26. September 2019

Im Westen: Bohinj und das Soča-Tal

Tag 4 – 5: Lake Bohinj – rauhe und natürliche Schönheit

Von Bled aus fährt man entlang der Berge und Flüsse ca. 30 Minuten weiter Richtung Westen. Lake Bohinj ist die ältere, besonnere Schwester von Lake Bled. Den Weg hierher finden bedeutend weniger Touristengruppen und wer hierher kommt bleibt in der Regel auf für ein paar Tage. Wir nutzen die Zeit für kleine Wandertouren im Triglav National Park, die Ihr hier nachlesen könnt.

Tag 6: Auf dem Weg ins Soča-Tal über den Vršič-Pass

Heute ist wieder ein „Auto“-Tag … lang sitzt man nicht im Auto um in Slowenien von A nach B zu kommen. Ohne Zwischenstopps liegen die Ziele zwischen 30 Minuten – 2 Stunden auseinander. Aber da wir Zeit haben, nehmen wir uns diese auch. Das nächste Ziel ist das Soča- Tal.

Da der Weg das Ziel ist, geht es über den Vršič-Pass. Trotz, oder vielleicht auch gerade wegen, der tiefhängenden Wolken lässt sich das Ausmaß der julianischen Alpen zwar nur erahnen, aber die Atmosphäre ist dennoch ganz besonders. 

Jedes Loch in der Wolkendecke wird für einen kurzen Stop genutzt, z. B. an der russischen Kapelle. Diese Kapelle ist Teil einer Gedenkstätte an die vielen russischen Soldaten, die beim Bau der „Russen-Straße“, so wird der Teil des Passes von Kranjska Gora bis zur Spitze genannt, ihr Leben gelassen haben. Dem Ersten Weltkrieg, bzw. den Auseinandersetzungen zwischen dem damaligen Reich Österreich-Ungarn (zu dem Slowenien gehörte) mit Italien begegnet man überall noch in Slowenien.

Unser zweiter Stop auf dem höchsten Punkt des Passes fällt leider nur kurz, aber nicht weniger beeindruckend aus. 

Ein letzter Stop und Versuch das Beste aus dem Wetter herauszuholen ist eine kleine Wanderung zur Soča-Quelle. Die 15 Minuten sollten doch zu schaffen sein?! Die Steine sind moosbewachsen und verdammt rutschig. Das Ziel fast schon vor Augen und zum Greifen nah, geben wir trotzdem auf, da wir für die kleine Klettersteig -Tour entlang der rutschigen Felsen nicht passend beschuht sind. Wer hier also hin möchte, ein komplettes Kletteroutfit ist nicht nötig, aber rutschfeste Schuhe sind das Minimum.

Am späten Nachmittag erreichen wir unser Ziel. Wir umgehen das Aktivitäten-Mekka Boveć und quartieren uns für die nächsten 3 Nächte im be- und überschaulichen Kobarid ein.

Tag 7 – 8: Kobarid – Wandern und Rafting im Soča-Tal

Als sich die Wolken am späten Vormittag auflockern springen wir in unsere Wanderoutfits und begeben uns auf die historischen Spuren Kobarids. Der Kobarid-Wanderweg ist nur 5 km lang, dennoch sind wir ein paar Stunden beschäftigt. Hier gehts zur nächsten Wanderempfehlung.

In Kobarid gibt es 5 Agenturen die jeweils Rafting, Canyoning, Kayaking, Hydrospeed, Mountain Biking etc. anbieten. Die Preise sind reguliert und alle bieten die gleichen Aktivitäten an. Bei X-Point werden die Wasseraktivitäten ab 2 Personen durchgeführt und sind jeweils auf einen halben Tag ausgelegt, d.h. 2,5-3h. 

Mit dem Raft geht es einen guten Teil der Soča entlang, inkl. einer kleinen Rutschpartie vom Boot ins den Fluß. BOAH – ist das kalt. Ist Euch schon mal vor Kälte der Atem weggeblieben? Mir erging es so 🙂

Die Kulisse ist traumhaft schön. Wenn sich in den Wäldern an den Alpenausläufern die Wolken bilden bzw. früh morgens die Nebel aufsteigen und unten im Tal die Sonne brennt kann man auch mal denken in den Nebelwäldern des Amazonas zu sein, statt in Mitteleuropa.  

Und wieder einmal haben wir Glück mit dem Wetter. Früh morgens war es diesig und schien ein bewölkter Tag zu werden, kaum waren wir am Fluß gab es Sonne satt. 

Nach dieser sportlichen Aktivität – wir waren tatsächlich nur zu dritt im Raft (Dank der Nebensaison), machen wir es uns am wieder bewölkten Nachmittag in unserer kuscheligen Unterkunft bei Netflix und einem Weinchen gemütlich. Entspannung muss ja im Urlaub auch mal sein. 😉

Tipp: Freilichtmuseum Kolovarat

Für atemberaubende Panoramen empfehle ich Euch einen Ausflug in die Umgebung von Kobarid. Mit dem Auto gut 25 Minuten geht es bergauf zum Freilichtmuseum Kolovrat. Genießen, staunen und dankbar sein!

Zum 1.Teil: Praktische Informationen, Ljubljana und Bled
Zum 3.Teil: Süden und Südosten – Piran und das Krka-Tal

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar