Allgemein, Nordamerika

Sanibel Island & Miami (part 2)

19. Februar 2018

Die 4. und letzte Station unseres kleinen Florida-Roadtrips ist Sanibel-Island. Die Halbinsel war eine Empfehlung eines Freundes und wir wollen hier 2-3 herrliche Strandtage verbringen.

Von den Everglades nach Sanibel ist es eine verhältnismäßig kurze Strecke und wir überlegten einen Kaffee-Stop am Pier in Naples einzulegen. Nachdem wir die ersten Straßen Richtung Strand in Naples passiert hatten war mir klar; ich kann ich definitiv nicht aussteigen. Mit meinen bequemen Yoga-Schlumperhosen und FlipFlops war ich so was von underdressed. Selbst für einen Kaffee! Also ging es direkt weiter nach Sanibel Island – wo Strand und Meer uns lockten mit ihren Sirenenrufen!

Happy Hour an der Hotelbar – endlich knallt’s!

Nach Ankunft, Check-In und Zimmerbezug war es zwar schon zu spät für ein Sonnenbad, aber der perfekt Zeitpunkt für einen Sundowner. Und wie praktisch – gerade war Happy Hour an der Poolbar ;-)! Nachdem es heute außer Frühstück keine feste Nahrung gab, haben mich die tatsächlich gut gemixten, wenn auch in Plastikbechern servierten :-(, Mai Tai richtig umgehauen. Das wir ordentlich einen im Tee hatten, haben wir erst gemerkt, als uns an der Bar ein Urlauber ansprach und meinte, dass er sich auch am ersten Abend von den Cocktails den einen oder anderen zu viel gegönnt hätte. Man merkt ja gar nicht wie schnell das dann plötzlich geht. Ähm, ja, also… Da hilft nur ein ordentlicher fettiger Burger mit Pommes! Schlagartig waren wir wieder nüchtern und konnten uns noch an einem filmreifen Strandspaziergang inkl. Sonnenuntergang erfreuen.

Sonne, Strand und dann wieder Action

Die nächsten zwei Tage machten wir genau das wozu wir hier hergekommen waren – NICHTS! Nach dem bestem (Hotel-)Frühstück ging es direkt an den Strand und ab auf die Sonnenliege. Nach 1,5 Tage auf der Sonnenliege packte mich dann doch die „Abenteuerlust“ und ich wagte mich zum StandUp-Paddeling wieder mal auf ein Board. Kann ja nicht so schwer sein – dachte ich. Ich hatte anscheinend vergessen, dass ich und Boards auf offenem Wasser nicht so gut klar kamen. Nach dem 5. unsanften Abgang ins Wasser fühlte ich mich schmerzlich an meine Surfversuche auf Bali erinnert. Das kann doch nicht wahr sein. Ich werde es doch wohl irgendwie schaffen wenigstens einmal den kurzen Strandabschnitt vom Hotel hoch und runter zu paddeln. Immer wieder kletterte ich aufs Board und murmelte vor mich her: „Körpermitte finden!“, „Bauch einziehen, Körper anspannen“. Und tatsächlich – es funktionierte! Ich stand auf dem Board, etwas wackelig, aber ich stand und ich paddelte langsam vor mich her. Als ich etwas mutiger wurde und den Blick vom Board nahm, wurde ich gleich belohnt. Nur knapp 2-3m vor mir tummelte sich ein Delphin im Wasser. Ich war so aufgeregt das ich direkt wieder aus dem Gleichgewicht kam. ABER ich hielt mich! Was für ein schönes Gefühl und eine tolle Belohnung für mein Durchhaltevermögen.

Jet Ski fahren am Fort Myers Beach

Meine Reisebegleitung hatte bereits vor unserem Trip den Wunsch geäussert JetSki zu fahren. Wir erkundigten uns nach den Möglichkeiten und wurden an den naheliegenden Strand in Fort Meyers verwiesen, da die Preise dort um einiges günstiger waren. Also sind wir am späten Nachmittag los. Nach einer 30minütigen Fahrt kamen wir am Strand an und dort warteten bereits die JetSkis. Wir ließen unsere Habseligkeiten im Auto und saßen nach einer kurzen Einweisung dann auch schon auf den schnellen Flitzern. Wow, wenn man erstmal den Dreh raus hat, geht so ein Ding ab wie eine Rakete. Ich musste mich ganz schön festhalten, um nicht im hohen Bogen abgeworfen zu werden. Das war ein Riesenspaß – und noch Tage später merkten wir, wie anstrengend der kurze Trip auf dem Wasser war. Fort Myers Beach ist ein recht lebendiger und gut besuchter Strandabschnitt. Ein kurzer Spaziergang an der Strandpromenade und am Pier rundeten unseren kleinen Ausflug ab, bevor es zum Abendessen zurück nach Sanibel ging.

Back to Miami: Key Biscayne

Unser Urlaub neigt sich dem Ende. In zwei Tagen geht der Flieger zurück nach Hause und so treten wir die Rückreise nach Miami an. Entgegen unserer Ankunft empfängt uns Miami mit tropischen Temperaturen und ohne Wind. Noch haben wir das Auto und nutzen dies, um nach Key Biscayne zu fahren. Die Insel liegt unterhalb von Miami Beach und lockt mit Stränden und einem kleinen Nationalpark – ein Zufluchtsort für all diejenigen, die genug von der Großstadt Miami haben. Und wir werden wieder nicht enttäuscht. Der ausgiebige Spaziergang um das südliche Ende der Insel zeigt wieder einmal die Schönheit und Vielfalt dieser Gegend. Wir saugen die Sonne und Wärme noch einmal tief ein und verbringen noch etwas Zeit am Strand.

Little Havanna: das Beste Sandwich Cubano ever und ein Fazit

Die letzten Stunden in Miami sind ehrlicherweise keine große Erwähnung wert. Wie in meinem ersten Beitrag schon erwähnt, wollte ich ja unbedingt noch nach Little Havanna, in die berühmte „Calle Ocho“ –  aber was für eine Enttäuschung! Mit Ausnahme eines legendären „Sandwich Cubano„, welches wir im Nuevo Sieglo genießen dürfen, hat die Straße nichts besonderes zu bieten. Ein paar (wenige) Touristenbars, ansonsten eine Straße wie jede Andere in Miami. Und auch der Kurzausflug nach Coral Gables bietet ausser schweißtreibenden Temperaturen kein weiteres Highlight. Was den Amerikanern vollkommen abgeht, sind Café- und Shopping-Kultur im kleinen Stil. Die typischen Kiezspaziergänge, wie man sie von Berlin und anderen europäischen Städte kennt und gerne macht, sind hier einfach nicht möglich. Im Auto geht es zur nächstgelegenen Mall wo man im Starbucks seinen Kaffee holt und in einer x-beliebigen Fast Food Kette seinen Hunger stillt.

Ich freu mich jetzt auf zu Hause. Es war ein toller Urlaub mit überraschenden Highlights und auch ein paar ernüchternden Erkenntnissen.

Wie hat Euch Miami/ Florida gefallen? Habt ihr Tipps und Empfehlungen oder auch Dinge die man einfach nicht machen sollte.

Ich freu mich über Eure Kommentare!

Quick Facts Sanibel Island

Unterkunft: Sundial Beach Resort
Familienresort mit Cocktail Happy Hour, eigenem Strandabschnitt, inkl. Sonnenliegen, -schirmen, Kayak, Paddleboard-Ausleih, sehr gutem Frühstück
Kosten: Ferienapartement 287€/Nacht, inkl. Frühstück

Essen: Lazy Flamingo
Austern und Burger- yummy!

Aktivitäten: JetSki fahren
Fort Myers Beach, <30 J. spezielle Erlaubnis/ Nachweis zu erbringen für das Führen des JetSkis, hierzu bitte nochmal recherchieren, da das für uns nicht zutraf, habe ich leider keine weiteren Informationen dazu.
Kosten: 68$/ 30 min

Weitere interessante Artikel

1 Kommentar

  • Antworten Katrin 22. Februar 2018 at 1:38

    Wie immer wieder ein erfrischender und interessanter Urlaubsbericht mit tollen Fotos 👍 Und in dem Fall weiß ich sogar von was du schreibst, weil ich mal eine ähnliche Tour gemacht habe. Schade, dass Little Havanna enttäuschend war. Das hatte ich damals nicht geschafft … ich freue mich schon auf deine nächste Reise 😘

  • Hinterlasse einen Kommentar