Allgemein, Australien

Australien – Allein durch den 5. Kontinent

9. Dezember 2018

Eine Reise auf den Fünften Kontinent ist für viele Menschen ein Lebenstraum. Ich war vor ein paar Jahren in der glücklichen Lage, mir diesen Traum erfüllen zu können. 4 Wochen hatte ich Urlaub, um so viel wie möglich von dem Kontinent Australien sehen und erfahren zu können. 

Vorbereitungen für die erste Australienreise

Brauche ich ein Visum?

Neben der eigentlichen Planung, was will ich sehen, wo kann ich übernachten, wie komme ich von Ort zu Ort gilt es sich ein Visum für die Einreise zu beschaffen. Damit man im Visa-Dschungel nicht den Überblick verliert, es gibt über 40 Visa-Arten für die Einreise nach Australien, hilft ein Blick ins Internet. Sicherlich werden die meisten ein 0815-Touristenvisa benötigen, welches mittlerweile einfach und schnell online beantragt werden kann. Aber wusstest Du, dass es sogar ein Short Stay Specialist-, Youngster- und sogar ein Visum speziell für Verliebte gibt?

Hier steht alles was man über das Visum Australien wissen muss.

Muss ich mich impfen lassen?

Obwohl der 5. Kontinent als einer der gefährlichsten Orte dieser, unserer, Erde gilt, sind keine besonderen Impfungen notwendig. Generell sollte meiner Meinung nach jeder Reisende die Basisimpfungen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis haben, bzw. gegebenenfalls auffrischen lassen. Hierzu bietet das Tropeninstitut detaillierte Informationen. 

Meine Highlights und Empfehlungen für Australien

Wenn das erledigt ist, kann die Planung und damit die Vorfreude beginnen. Klar gibt es auch für Australien die Musst See’s. Hier nenne ich Euch meine Reisehighlights und auch die Orte, von denen ich eher enttäuscht war.

Melbourne & Sydney

Hier ist sich sicherlich jeder einig. Die beiden bekanntesten Städte Australiens sind definitiv ein Must Do.

Melbourne besticht durch seine fast schon kleinstädtische Atmosphäre (unbedingt mit der kostenfreien City Circle Tram fahren) und bietet dennoch den Lifestyle und das Ambiente einer Großstadt. Der Queen Victoria Market ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Hier habe ich auf dem Streetfoodmarket meinen ersten Kängeruh-Burger gegessen. Schlendert unbedingt durch Fitzroy, dem hippen Viertel Melbournes mit viel Streetart und kleinen Cafés, Bars und Restaurants, und entlang der Southbank Promenade für einen Sundowner.

Sydney ist und hält was eine Hauptstadt verspricht. Cool, trendy, kosmopolit, kulturell und ein lebenswerter Ort. Leider hatte ich nur 2 sehr verregnete Tage in dieser großartigen Stadt, aber diese haben gereicht um mich total zu begeistern. Macht Euch auf den Weg zum Hafen wo nicht nur die weltberühmte Oper auf Euch wartet, sondern auch der royale Botanische Garten, wunderbar zum Entspannen und für einen Spaziergang im Grünen, sowie die beeindruckende Sydney Harbour Bridge.

Nicht verpassen: Cairns

Cairns ist mein Geheimtipp. Diese Stadt versprüht einen ganz besonderen Flair. Hier treffen Dschungel und Ozean direkt aufeinander. Das Klima ist tropisch und mir hat vor allem die Architektur der Wohnhäuser besonders gut gefallen Die Holzhäuser sind auf hohen Stelzen gebaut, um vor Überflutungen geschützt zu sein. Also bleibt ruhig 1-2 Nächte hier.

Naturhighlights und Touren in Australien

Das Outback

Definitiv eines meiner absoluten Highlights aller meiner bisherigen Reisen war die 3 Tages-Tour, inkl. Übernachtung unterm Outbacksternenhimmel. Da ich allein unterwegs war, sind diese Touren perfekt um die große Herausforderung Wüste und Ayers Rock zu meistern und dabei nette Kontakte, auch zu Einheimischen, zu knüpfen. Denn die Australier reisen viel in Ihrem eigenen Land. Ist dieses doch soooooo groß und vielfältig.

Schon von weitem ist der Ayers Rock zu sehen und erinnert immer daran, dass jeder von uns nur ein kleines Sandkorn in der großen Wüste Erde ist. Was man sich nicht entgehen lassen sollte ist die Möglichkeit eine Nacht unter dem australischen Süd- Sternenhimmel zu verbringen.
Keine Angst, man übernachtet in einem Camp und es ist absolut ungefährlich. Dennoch ist es immer ratsam die Schuhe einmal ordentlich auszuschütteln, bevor man am nächsten Morgen wieder hineinschlüpft ;-).

Whitsunday Segeltrip, Airline Beach

Direkt auf Platz 2 meines Australientrips folgt die ebenfalls mehrtägige Tour auf einem Segelboot durch die Whitsunday Islands. Wer kennt sie nicht die Bilder von türkisblauem Meer, weißen Sandbänken und grünem Dschungel – Willkommen auf den Whitsundays. Der Vorteil einer Segeltour ist natürlich, dass man die Weiten des Ozeans genießen kann.

Magnetic Island & Great Ocean Road

Platz 3 teilen sich Magnetic Island und die Great Ocean Road, die Küstenstraße die Melbourne mit Sydney verbindet. Hier habe ich meinen ersten Helikopterflug über die majestätischen Felsformationen der 12 Apostels genießen dürfen. Und ich kann Euch sagen, der Flug und auch die Tour entlang der Great Ocean Road war jeden Cent Wert.

Magnetic Island liegt vor Townsville, auf dem Küstenweg von Cairns Richtung Sunshine Coast/Brisbane. Mit der Fähre geht es zu sehr früher Stunde auf die Insel. Bekannt ist Magnetic Island dafür, dass es gemessen an Inselfläche die größte Population an Koalabären hat. Meine Unterkunft war ein Hostel direkt angegliedert an einer Koalastation und so durfte ich die possierlichen Tiere endlich auch einmal live, in Farbe und hautnah erleben. Da geht einem schon das Herz auf. 

Orte, die ich nicht empfehlen würde

Bei den Städten fand ich Perth extrem langweilig und Darwin hat mich ziemlich abgeschreckt.

Darwin liegt im Northern Territory, eine Gegend die unglaublich tolle Natur bietet. Für den Besuch einiger Gegenden weiter nördlich von Darwin, benötigt man eine Sondererlaubnis. In Darwin lebt eine große Anzahl an Aborigines. Leider sieht man in den Straßen der Stadt immer wieder verwahrloste und verarmte Aborigines und es zerreisst einem das Herz, weil es nicht gelingt das Urvolk Australiens besser zu integrieren bzw. ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Auch ich kann nur bestätigen dass das Great Barrier Reef sehr unter dem riesen Ansturm der Touristen in den letzten Jahrzehnten gelitten hat. Die Schnorcheltour hat sich für mich leider nicht gelohnt.

 

Unterwegs in Australien

Als Alleinreisende war ich auf Bus und Flugzeug angewiesen. Hätte ich die Wahl gehabt, wäre ich zumindest durchs Outback und die Ostküste entlang mit dem eigenen Auto gedüst ;-).

Der Standard in den Hostels ist ok. Meine absolut schönste und teuerste Unterkunft der Reise hatte ich in Byron Bay, in dem schicken, hippen Surferort kurz vor Sydney. In einem Strandhaus mit schwarzen Holzdielen und weißer gestärkter Leinenbettwäsche fühlte ich mich nach 3 Wochen on the road wie eine Prinzessin.

Was waren Eure Highlights auf Eurer Reise? Was sind Eure Geheimtipps und welche Orte sollte man meiden? Ich freue mich wie immer über jeden Kommentar.

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar