Allgemein, Brandenburg, Deutschland

Golfpark Schloss Wilkendorf

18. September 2018

Tja, wie bin ich nur auf die Idee gekommen einen Golfschnupperkurs zu machen? Es war ein Geburtstagsgeschenk – nicht für mich, sondern für meine bessere Hälfte.

Irgendwie fand ich, dass das für einen Sportmuffel wie ihn vielleicht die passende Sportart ist. Viel Fokus und Konzentration, ideal um mal abzuschalten. Dabei schwitzt man nicht wie nach 60 Minuten Dauerfeuer beim Squash und man/ frau ist gleichzeitig draußen in der Natur. Als Belohnung wartet dann in angenehmer Atmosphäre das Hefeweizen. Also schauen wir mal was draus wird.

Anlage

Der Golfclub Schloss Wilkendorf ist nur etwa 20 Minuten von Berlin entfernt. Kurz hinter Strausberg kann man hier auf 36 Löchern seinem Hobby fröhnen. Der Sandy Lyle Meisterschaftsplatz gehört zu den besten in ganz Deutschland und umfasst 18-Loch. Weiterhin gibt es den Westside Platz, ebenfalls 18 Loch. Dazu gehört eine Golfschule, ein Restaurant und ein Golfstore.

Ja, es sieht so aus wie im Fernsehen. Man fährt bereits an den Flächen der Golfanlage vorbei, bevor das Clubhaus erscheint. Dann sieht man erstmal nur Autos – alle Marken sind dabei 😉 die größeren überwiegen jedoch. Heute ist eine Promotion von Alfa Romeo vor Ort – daher bin ich mir nicht sicher, ob ich gerade in eine Alfa Romeo Autohaus reinlaufe oder in das Golfclubhaus.

An der Rezeption werden wir sehr freundlich und offen empfangen. Unsere Sachen können wir in der super geräumigen und wirklich noblen Garderobe lassen. Das ist ein echt netter Service. Während wir auf den Beginn des Kurses warten, nehmen wir auf der Terrasse platz und beobachten ein paar Golfer beim aufwärmen und das Treiben hier so.

Etwas unangenehm für mich ist, als wir im Tross zur Driving Range laufen, dass wir von den Golfern wirklich beäugt werden, als ob wir eine Seltenheit wären.

Schnupperkurs

Wir sind ca. 19 Personen – und die Jüngsten :-), glaub ich zumindest. Ganz fasziniert bin ich von einer älteren Dame, die im feinen Zwirn an dem Kurs teilnimmt. Der Großteil der Truppe ist sehr sportlich gekleidet…wir sind in Alltagsklamotten hier, mit Sneakern, T-Shirt und Jeans.

Der Clubmanager begrüßt uns und gibt eine kurze Einführung in den Sport. Wir stehen alle im Golfshop und erfahren dass es bis zu 12 verschiedene Schlägerarten gibt, die Bälle, so sie doch alle gleich aussehen, sich in Qualität und Preis (zw. 1 – 5€) stark unterscheiden und den aktuellen Modetrends auf der Anlage. Es ist wirklich kurzweilig, interessant und eine gute Einführung, bevor wir im oben bereits erwähnten Tross ein paar Meter zur Driving Range zurücklegen.

Driving Range – abschlagen

Hier lernen wir dann unseren Lehrer kennen und dürfen unsere Eimerchen mit den gelben Bällen befüllen, ca. 60 Stück. Die nächste Stunde üben wir abschlagen, unseren Nachbarn weder mit dem Schläger noch mit dem Ball zu treffen, herausgeschlagene, weil den Ball nicht getroffene, Rasenstücke professionell und unauffällig wieder festzutreten und lautstark zu jubeln, wenn ein blindes Huhn auch mal ein Korn findet, heisst in diesem Fall der Ball getroffen wird.

Der Schläger ist tatsächlich ziemlich schwer und liegt die ganze Zeit gefühlt unkoordiniert in meinen Händen. Es dauert wohl länger als 1 Stunde, um Profi zu werden?!

Dennoch gelingt mir der ein oder andere Abschlag. Der Ball geht in die Luft, mal weiter mal kürzer – und ich merke das es ziemlich anstrengend ist. Die Nachfuhr an Bällen nimmt kein Ende – und nach bestimmt 120 geschlagenen Bällen zittert mein rechter Arm und ich merke deutlich, dass ich davon in den nächsten Tagen noch was habe.

Putting Green – einlochen

Schläger und Ball werden gewechselt. Diesmal bekommt jeder nur einen Ball. Zu Zweit verteilen wir uns auf die 9 Löcher und üben nun das einlochen in kurzer Entfernung. Hier kommt es auf Fingerspitzengefühl, Konzentration und Geduld an. Und nachdem der erste Ball hoffnungslos übers Ziel hinauschiesst, sind die folgenden Bälle schon um einiges präziser platziert.

Ich muss glaub ich nicht erwähnen, dass das Abschlagen meinem Freund mehr lag, während ich hier auf dem Putting Green so richtig Spaß entwickelte!

Nach gut 2,5h war der Schnupperkurs vorüber und alle waren doch einigermaßen erschöpft. Die im Preis inbegriffene Einladung zu Kaffee und Kuchen nahmen wir alle dankbar an. Und dank des grandiosen Wetters blieben viele noch auf ein Hefeweizen, einen Aperol Spritz und/ oder einen Elsäßer Flammkuchen.

Fazit

Bevor er wusste, dass es sein Geburtstagsgeschenk wird, war mein Freund super skeptisch Golf gegenüber. Der Schnupperkurs war ein guter Einstieg und hat definitiv Lust auf mehr gemacht. Der komplette Körper ist aktiviert, man kann super abschalten, bewegt sich viel – hier wird noch gelaufen und weniger gefahren – und ist in der freien Natur. Wir überlegen ernsthaft dranzubleiben! Also Mission accomplished!

Der Kurs kostet 19€, 2,5h, max. 20 Teilnehmer, inkl. Kaffee und Kuchen. Termine gibt es auf der Website des Golfclubs.

Anreise

Am Weiher 1, 15345 Altlandsberg

S5 – bis Endstation Strausberg Nord, dann mit dem Taxi, ca. 15€

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar