Allgemein, Europa, Slowenien

7 Tipps für Deinen perfekten Ljubljana – Aufenthalt

30. September 2019

An-/ Abreise Flughafen Ljubljana (LJU)

Der internationale Flughafen von Ljubljana (LJU) liegt ca. 26 km nordöstlich der Stadt. Die Fahrt ins Stadtzentrum dauert 30 Minuten und kann recht günstig mit einem Shuttle-Service vorab online oder vor Ort organisiert werden.

Der Shuttle-Bus, z. B. Markun-Shuttle, bringt Euch direkt an die angegebene Adresse und pro Person zahl Ihr Oneway aktuell 10 €.

Übernachten in Ljubljana

Für die ersten drei Nächte hatte ich uns in ein schnuckeliges Air B’n’B eingebucht, nah am Tivoli-Park und ca. 10 min. zu Fuß zum Stadtzentrum. Ljubljana ist nicht groß, daher ist eigentlich alles gut zu Fuß und in max. 25 min zu erreichen.

Tipp: Schaut mal, ob es schöne Air B’n’B-Unterkünfte direkt am Fluß gibt. Aber Achtung: die gesamt Innenstadt ist Autobefreit. Euer Gepäck müsst Ihr die letzten Meter tragen.

Aktivitäten in und um Ljubljana

1. Free Walking Tour

Wer meinen Blog verfolgt weiß ich bin ein Fan der Free Walking – Tours. In Ljubljana werden saisonal 2-3 Touren pro Tag angeboten. Mit 2 h 15 Minuten ist es eher eine kurze Tour – die Stadt ist auch nicht die Größte. Aber die Tour eignet sich perfekt um auch noch am Nachmittag einen ersten Eindruck von Ljubljana zu bekommen. Also unbedingt die Free Walking Tour mitmachen – und danach am Fluß ein Wein, ein Bier oder einen Cocktail vor atemberaubender Märchenkulisse geniessen.

2. Open Kitchen Market

Fans der Streetfood-Szene geht hier das Herz auf. Zwischen der Kathedrale und den überdachten Marktplätzen an der Ljubljanica findet von März bis Oktober jeden Freitag von früh bis Abend der Open Kitchen Markt statt. Restaurants und Lokale aus dem ganzen Land bieten hier Deftiges (nicht nur slowenisch) und Süßes, sowie den passenden Wein dazu an. Mit seinem ergatterten Schmaus nimmt man an den Tischen oder auf den Steintreppen vor der Kathedrale platz und beobachtet das bunte Treiben an den Ständen. Bevor man sich für die zweite Runde wieder ins Gewühl stürzt.

3. Central Market oder frische Milch vom Automaten holen

Direkt neben der Kathedrale findet täglich der Obst- und Gemüsemarkt statt. Besonders für mich als Automatisierungs-Fan ein Highlight: frische Milch vom Bauen, inkl. Glasflasche aus dem Automaten ziehen.

4. Burg von Ljubljana

Oberhalb der Stadt thront die Burg und wacht über Ljubljana. Aber so beschwerlich wie vermutet ist der Aufstieg gar nicht. Entweder mit der stadteigenen Funiclar, dem Bus oder mit den Beinen. Es ist zwar anstrengend, aber nicht lang und Ljubljana aus der Vogelperspektive ist es allemal wert. 

Das Schloß hinter den Mauern zu besichtigen wird gut bepreist, wie eigentlich alle Sehenswürdigkeiten in Slowenien. Aber einmal rum gehen kostet nix :-).

5. Tivoli Park

Park trifft es wohl nicht ganz – die grüne Lunge Ljubljanas ist eigentlich schon ein Wald bzw. Naturpark. Nur ein kleines Stück am Rand ist als Park mit Café und ordentlichen Kieswegen kultiviert worden. Man „spaziert“ nicht lange und befindet sich schon mitten im Wald und auf einem von etlichen Wanderwegen Richtung Himmel – oder zum Beispiel der Marienkirche. 

Am Wochenende wird man von vielen Slowenen begleitet, die das gleich als Familienausflug nutzen. Oben angekommen wird man mit einem Biergarten und deftigen Speisen belohnt. 

Gern kann man hier einen ganze Tag, aber mindestens einen halben, zum Verweilen einplanen.

6. Ausflug nach Škofja Loka

Für die zweite Hälfte des Tages steigt man am Hauptbahnhof in den Zug oder Bus nach Škofja Loka. Mit dem Bus ist man in 40 Minuten für 3,10 €/ pro Person, einfache Fahrt, in der 26 km entfernten Kleinstadt. Vorteil: er hält direkt im Zentrum. Die Bahn ist deutlich schneller und günstiger – allerdings liegt der Bahnhof 2,8 km vom Zentrum entfernt.

In einem 4-stündigen Aufenthalt lassen sich ein Spaziergang vorbei an wundervoll gestalteten alten Häusern, zur Burg und natürlich zur sehenswerten Capuchin Brücke, sowie ein Eis und ein Bier locker unterbringen. 

Mehr Zeit kann man auch auf den zahlreichen Wanderwegen entlang der Stadt verbringen.

7. Slowenischen Wein trinken in einer Weinbar

Slowenien als Weinland hat uns nie enttäuscht. Lediglich 30% der lokalen Produktion werden exportiert. Den Rest behalten und trinken die Slowenen lieber selber ;-). In Ljubljana gibt es eine große Anzahl an Weinbars – wir haben einen Abend in der Dvorni Bar im Zentrum verbracht. Überwältig vom Blick in die Karte haben wir uns ganz auf die Empfehlungen und Beschreibungen des Servicepersonals verlassen. Wir wurden nicht enttäuscht – und daher kann ich die Dvorni Bar von Herzen empfehlen.

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar