Allgemein, Berlin, Deutschland, Essen & Trinken

FREA – Berlin, Mitte

8. Januar 2020

Es ist schon fast etwas peinlich, aber auf das FREA bin ich erst durch Freunde aus Hamburg aufmerksam geworden. Der Besuch wollte etwas aussergewöhnliches ausprobieren und mittlerweile waren wir schon 2x dort – und immer war es ein Highlight.

Atmosphäre

Die Torstraße in Mitte ist so etwas wie das stylische Foodmekka von Berlin. Und so wundert es auch nicht, dass das erste Zero Waste Restaurant Deutschlands hier vor nicht allzu langer Zeit seine Tore öffnete.

Betritt man das Lokal wird man direkt mit einem freundlichen Hallo vom Restaurantchef begrüßt. Die vielen Grünpflanzen und die Trockensträuße auf den Holztischen schaffen eine schöne, ökologische Atmosphäre.

Die Einrichtung ist klar und angenehm und von vielen Tischen kann man auf die offene Küche schauen.

Es ist eigentlich immer voll – und eine Reservierung dringend zu empfehlen. Leider ist es üblich, wie in vielen Restaurants, dass vor allem die Reservierungen zwischen 18 – 19 Uhr nur ein zwei Stunden Fenster haben. Wenn ihr also nicht die Early Dinner Fans seid, dann reserviert erst ab 20 Uhr.

Essen & Trinken

Die Karte ist gewollt überschaubar und das ist auch gut so. Es gibt ein fixes 3-Gänge-Menü oder à la carte jeweils 5 Vorspeisen, Hauptgerichte und 3 Desserts.

Die Weinkarte ist gut bestückt – lasst Euch auch gern beraten. Softdrinks wie Cola, Fanta und Co. werdet ihr hier vergeblich suchen, dafür gibt es selbstgemachte Säfte und Kombucha.

Geschmacklich ist es auch für ausgemachte „Fleischfresser“ ein echter Genuss. Verarbeitet werden saisonale und, wenn möglich, regionale Erzeugnisse, dass heißt um diese Jahreszeit viel mit Beete, Kartoffeln, Kürbis, Seitlingen, Salaten etc.

Der Ingwerhumus als Vorspeise ist ja mein eigentlicher Favorit.

Wenn es ums Obst geht bin ich echt mäkelig – aber die Desserts sind auch für mich zum Anbeten. Birnenmuss, Rote Beete Granita, Haselnusssorbet … bei der exotischen Frucht auf dem letzten Bild (ich weiß noch nicht mal wie diese heißt – Ihr?) habe ich allerdings gepasst.

Noch ein Tipp: Die Portionen sind nicht auf Masse ausgelegt, sondern auf Klasse! Das 3-Gänge-Menü lässt Euch mit einem guten, gefüllten Magengefühl zurück. Aber einen Bärenhunger solltet Ihr nicht haben 😉

Service

Wie schon oben erwähnt – kaum betritt man den Laden wird man mit einem freundlichen Lächeln begrüßt und an den Tisch gebracht. Solltet Ihr doch etwas warten müssen, geht das an der Bar mit einem Aperitiv und Blick in die Küche.

Der Service ist trotz des großen Andrangs immer zuvorkommend und genau zur richtigen Zeit an Ort und Stelle. Man fühlt sich willkommen und wird auch trotz des 2-Stunden Zeitfenstern nicht gehetzt.

Anfahrt

Torstraße 180, 10115 Berlin

Bus 142

FREA - veganes Restaurant in Berlin, Mitte
  • Atmosphäre
  • Geschmack
  • Service
  • Preis/ Leistung
4.4

Fazit

Tolles Konzept, was es zu unterstützen gilt. Hingehen so lange es noch ein „kulinarischer Geheimtipp“ ist. 

Weitere interessante Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar